Banner
Besucherzaehler
KTZV
Hussenhofen e.V.
Ostereiersuchen in der Zuchtanlage mit Verkauf von Bastelarbeiten der HuK- und Jugendgruppe am 09.04.2017 Beginn:14.00 Uhr

Vereinschronik 1959-2009


1959:Am 09. Mai berief der Kreisverband der Kleintierzüchter ein Treffen für Interessenten der Kleintierzucht im Gasthaus Kreuz ein. Der Kreisvorsitzende Georg Neumaier konnte 16 Interessenten begrüßen. Nachreger Aussprache wurde die Gründung des Kleintierzuchtvereines Hussenhofen beschlossen. Es wurde folgende Vereinsleitung gewählt:


1. Vorsitzender     Felix Abele

2. Vorsitzender     Helmut Ostertag

Kassier                  Martin Nafcz

Schriftführer         Felix Bugar




1960:Am 12. November fand eine außerordentliche Generalversammlung statt, bei der 8 Mitglieder ihren Austritt erklärten. Unter der Leitung des Kreisvorsitzenden Georg Neumaier wurde eine neue Vorstandschaft gewählt.
1. Vorsitzender     Josef Burr
2. Vorsitzender     Anton Strecker
Kassier                  Kurt Elser
Schriftführer         Helmut Ostertag
Auf dieser Versammlung wurde auch die Jugendgruppe gegründet.
Am 11. Dezember fand die erste Lokalschau statt.




1961:Die erste Jungtierschau mit Gartenfest fand am 13. August statt.
Die ersten eigenen Käfige trafen am 08. Dezember ein.
Am 10. Dezember fand die zweite Lokalschau im Saal des Gelben Hauses statt.




1962:Bei der Generalversammlung im April wurde Helmut Seitz zum 2. Vorsitzenden gewählt.
Am 01. Juli  fand eine Jungtierschau mit Gartenfest statt.
Neue Käfige trafen am 25. September ein und die Lokalschau wurde am 09. Dezember abgehalten.




1963:Die erste Vereinswanderung führte am 26. Mai auf das Himmelreich, an der ca. 30 Personen teilnahmen.
Bei der Lokalschau am 29. November wurden 51 Nummern Geflügel und 34 Nummern Kaninchen ausgestellt.




1964:Auf einer Versammlung wurde von einer sehr turbulenten Kreisversammlung berichtet, auf der eine neue Punkteregelung für Kreisschauen auf 10 Jahre festgelegt wurde.
Im Oktober wurde der erste Vereinsausflug durchgeführt. Ziel war die Wallfahrtskirche in Deggingen und die Ruine Reußenstein. Bei der Lokalschau am 29. November wurden über 100 Tiere ausgestellt. Bei der Kreisschau im Stadtgarten in Schwäbisch Gmünd stellten die Züchter des KTZV Hussenhofen 11 Kaninchen und 7 Geflügel aus. Adelbert Kauderer wurde Kreismeister. Am 26. Dezember wurde ein Pachtvertrag mit Anton Hirner für eine Wiese mit ca. 15 Ar abgeschlossen. Der Pachtzins betrug 15.- DM.




1965:An der Jungtierschau in den Seeanlagen wurden über 70 Tiere ausgestellt.
Beim 7. Kreiszüchtertag, der vom 30. Juli bis 02. August in Göggingen stattfand, nahmen die Jugendgruppe bei der Wimpelsegnung und eine Vereinsabordnung beim Festumzug teil. Am 29. August wurde ein Vereinsausflug nach Zwiefalten undMarbach durchgeführt. Ferner wurde auch die Wimsener Höhle besucht.




1966:An der Kreisjungtierschau wurde der Verein Hussenhofen Gesamt-pokalsieger mit 92 Punkten.
Ferner konnte auch der Hans-Eisenmann-Gedächtnispokal errungen werden und somit war der KTZV Hussenhofen erfolgreichster Verein bei dieser Schau.
Am 03. November verstarb unser Gründungsmitglied und aktiver Züchter Martin Nafcz.



1967:Bei der Hauptversammlung am 01. April wurde der Gründung einer Frauengruppe zugestimmt.
Auf einer späteren Versammlung wurde Sieglinde Mau zur Vorsitzenden der Frauengruppe gewählt. Der Verein gab der Frauengruppe ein Startkapital von 150,- DM. Bei der Lokalschau wurden 65 Nummern Geflügel in 13 Rassen und ebenfalls 65 Nummern. Kaninchen in 11 Rassen ausgestellt.




1968:Auf der Hauptversammlung wurde Helmut Seitz zum 1. Vorsitzenden
gewählt, nachdem Josef Burr sein Amt wegen Arbeitsüberlastung abgegeben hatte. Er übernahm das Amt des 2. Vorsitzenden. Bei der Lokalschau wurden 15 Rassen Kaninchen und 10 Rassen Geflügel ausgestellt.




1969:Der Mitgliederstand betrug in diesem Jahr 46 Aktive und 12 Jugendliche. Die Jungtierschau fand am 13. Juli statt.
Die Lokalschau sollte am 14. Dezember stattfinden. Diese fiel jedoch wegen zu weniger Tiere aus. Beim Ausflug führte der Weg nach Ludwigsburg, von dort aus mit dem Schiff nach Pleidelsheim und dann zur Burg Hohenbeilstein.
Bei einer Sitzung im Oktober wurde erstmals über den Bau einer Zuchtanlage gesprochen.




1970:An der Hauptversammlung wurde der Punkt Beitragserhöhung zurückgestellt.
Die Eintragung ins Vereinsregister soll vorbereitet werden.
Für das folgende Jahr wurde die Beteiligung am Gemeindefest abgelehnt. Auf einer Ausschusssitzung im November wurde über die Situation (Aussteller und Tiere) im Verein diskutiert, aber niemand wusste einen Ausweg.




1971:Bei der Hauptversammlung am 19. April waren nur 11 Mitglieder anwesend.
Die Frauengruppe wurde mangels Interesse wieder aufgelöst. Am 01. Mai wurde ein Ausflug nach Heidelberg gemacht.




1972:Der Ausflug führte nach München. Es wurde zuerst der Olympia-Park und anschließend der Tierpark Hellabrunn besichtigt.




1973:Auf der Hauptversammlung am 23. März wurde der Zusammenschluss mit dem KTZV Schwäbisch Gmünd mit 9 Ja- und einer Neinstimme beschlossen. Die Fusion wurde zum 01. April rechtskräftig. Das gesamte Vereinsvermögen wird in den gemeinsamen Verein eingebracht. Bei einer eventuellen Trennung wird dies wieder ausgehändigt. Beim Zusammenschluss hatte der Verein 33 Mitglieder sowie 11 Jugendliche. Es wurde dem KTZV Hussenhofen zugesichert, dass 3 Mitglieder in den gemeinsamen Ausschuss eingebunden werden.




1977:Der KTZV Hussenhofen  trennte sich nach Querelen vom KTZV Schwäbisch Gmünd und wurde zum 1. April wieder selbstständig. Zum 1. Vorsitzenden wurde Helmut Seitz gewählt. Dietmar Seitz wird auf der Hauptversammlung der Jugendgruppe im Kreisverband Schw. Gmünd zum Schriftführer gewählt. Am 17. Juli fand das erste Hahnenwettkrähen mit Gartenfest in den Seeanlagen statt. Ferner fand am 29./30. Oktober in der Mozarthalle die Kreisjugendschau mit angeschlossener Lokalschau statt. Es wurde über verschiedene Orte für eine Zuchtanlage mit Vereinsheim gesprochen.




1978:Die Mitgliederzahl betrug 33 Aktive und 12 Jugendliche.
Bei der Kreisschau in Mögglingen beteiligten sich 8 Aussteller mit 41 Tieren. Es wurden 4 Kreismeister errungen.
Bei der Stadt Schwäbisch Gmünd wurde der Antrag auf Zuweisung eines Geländes für eine Zuchtanlage gestellt.




1979:Beim Amtsgericht wurde der Antrag für e.V. eingereicht.
Dietmar Seitz wird auf der Hauptversammlung der Jugendgruppe im Kreisverband Schw. Gmünd zum 2. Kreisjugendleiter gewählt. Am Hahnenwettkrähen nahmen 54 Hähne teil. Am 29./30. Dezember fand in der Mozarthalle die Kreisgeflügelschau statt, wobei die Hussenhofer Züchter über 50 Tiere ausstellten.




1980:Auf der Hauptversammlung wurde der Eintrag in das Vereinsregister per Handzeichen einstimmig beschlossen.
Auf einer Mitgliederversammlung am 25. April gab der 1. Vorsitzende Helmut Seitz bekannt, dass nach fast 2 jährigem Hin und Her der Verein in das Vereinsregister beim Amtsgericht Schwäbisch Gmünd eingetragen wurde. Ferner wurde auf dieser Sitzung auch beschlossen, mit den Arbeiten an der Außenumzäunung der Zuchtanlage zu beginnen. Es soll auch ein Vereinsheim gebaut werden. Am 26./27. Juli fand das Gartenfest mit Hahnenwettkrähen statt.




1981:Auf der Hauptversammlung wurde beschlossen, dass der Mitgliedsbeitrag auf 15.- DM erhöht wird.
Für die Finanzierung der Zuchtanlage und des Vereinsheimes wurde beschlossen, eine Bausteinaktion durch zu führen.
Am 11./12. Juli fand in der Mozarthalle die 2. Stadtjungtiervergleichs-schau statt.
Beim Hahnenwettkrähen wurde ein neuer Rekord mit 81 Rufen aufgestellt. Die Baugenehmigung für das Vereinsheim wurde erteilt. Bei der Kreisschau in Waldhausen stellten die Hussenhofer Züchter über 70 Tiere aus.




1982:Die Jugendgruppe zählt 17 Jugendliche. Beim Bau der Zuchtanlage wurde ab sofort Mittwochs und Freitags gearbeitet.
Bei der Stadtvergleichsschau auf dem Rehnenhof belegte der KTZV bei Geflügel und Tauben je einen 3. Platz.
Beim Hahnenwettkrähen nahmen 72 Hähne teil.




1983:Der Verein besteht aus 54 Mitgliedern. Es wurde eine Satzung für die Gemeinschaftszuchtanlage beschlossen. Beim Hahnenwettkrähen in den Seeanlagen wurde Hahn Zico mit 119 Rufen neuer Rekordhalter.
Im Oktober wurde die Zuchtanlage an die öffentliche Wasserversorgung angeschlossen.




1984:Der KTZV Hussenhofen besteht nunmehr 25 Jahre. Im Festjahr zählt der Verein 52 Mitglieder sowie 15 Jugendliche.
Der beantragte Zuschuss zum Bau der Gemeinschaftszuchtanlage wurde vom Landesverband abgelehnt.
Bei der Jubiläumslokalschau wurde erstmals kein Eintritt verlangt. Ferner fand bei dieser Schau ein kleiner Festabend statt, bei dem sich der 1. Vorsitzende Helmut Seitz recht herzlich bei den Helfern beim Bau der Zuchtanlage bedankte.
Josef Burr wird zum Ehrenmitglied ernannt.




1985:Im neuen Vereinsheim wird das erste Ostereiersuchen am Palmsonntag durchgeführt.
Beim 9. Hahnenwettkrähen wurde der Rufrekord auf 122 Rufe erhöht.
Bei der Lokalschau am 07./08. Dezember wurden über 200 Tiere ausgestellt. Beim Züchterabend überreichte der Kreisvorsitzende Walter Hähnle dem Vorsitzenden Helmut Seitz die silberne Ehrennadel des BDRG.
Am 21.12. verstarb völlig überraschend Helmut Seitz.




1986:Auf der Hauptversammlung am 18. Januar wurde Ludwig Burr im Alter von 25 Jahren zum neuen 1.Vorsitzenden  gewählt.  In diesem Jahr stieg die Mitgliederzahl um 20 Personen auf 69 Mitglieder. Am 25./26. Oktober fand in der Mozarthalle die Kreisjugendschau, und am 13./14. Dezember die Lokalschau statt.




1987:Das Vereinsheim wird an die öffentliche Kanalisation angeschlossen.
Es wurde beschlossen, dass die Tiere der Jugendlichen Aussteller bei der Lokalschau separat gestellt werden.




1988:In diesem Jahr sollen das Vereinsheim und die Zuchtplätze an das Stromnetz angeschlossen werden. Die Kosten betragen hierfür ca. 11.000 DM. Der Zaun entlang der Rems wurde erneuert. Beim Sommerfest des SVH errangen die Teilnehmer des KTZV den 2. Platz beim „Spiel ohne Grenzen“. In diesem Jahr wurden auch das 9. Züchterhäuschen und der Geräteschuppen gebaut.




1989:Am 08. Oktober fand die Neugründung der Frauengruppe statt. Zur Vorsitzenden wurde Barbara Buchholz gewählt.
In der Zuchtanlage wurden alle Zuchtplätze an die Stromversorgung angeschlossen. Am Züchterabend bei der Lokalschau wurde Josef Burr zum Ehrenvorsitzenden ernannt. Bei der Schau wurden über 280 Tiere ausgestellt.




1990:Am 05. April fand das Ostereiersuchen in der Zuchtanlage statt.
Beim Kreisjugendzeltlager auf der Häuptleswiese bei Welzheim am 22./24. Juni nahmen 9 Jugendliche und mehrere Betreuer teil. Beim Eugen-Grimm-Gedächtnisschießen der örtlichen Vereine belegte der KTZV den 2. Platz.
Sandra Riek konnte bei der Kreisjugendschau in Göggingen ein Remstalband erringen.




1991:Die Jugendgruppe bestand aus 20 Jugendlichen und im Verein waren 74 Mitglieder gemeldet.
Dietmar Seitz wird auf der Hauptversammlung der Jugendgruppe im Kreisverband Schw. Gmünd zum Kassier gewählt.
Es wurde die Genehmigung erteilt, das Herren-WC anzubauen. Das Wettkrähen wurde erstmals in der Zuchtanlage abgehalten. Im Oktober wurde die Kreisjugendschau durchgeführt.
Da am Termin unserer Lokalschau eine Landesschau statt fand, wurde diese auf den 10./ 11. Januar 1992 gelegt.




1992:Der Eingangsbereich der Zuchtanlage wurde gepflastert. Am 12. April fand das Osteiersuchen in der Zuchtanlage statt.
Das Gartenfest mit Hahnenwettkrähen am fand traditionell am letzten Juli-Wochenende statt, das dieses mal am 25./26. Juli war. Unsere Lokalschau war am 12./13. Dezember.




1993:Am Landesjugendtreffen in Neresheim nahmen 8 Jugendliche teil.
Beim Umzug des Musikvereines Hussenhofen nahm der KTZV mit einem Wagen teil. Als Motiv wurde das Hahnenwettkrähen gezeigt. Beim Eugen-Grimm-Gedächtnisschießen der örtlichen Vereine belegte der KTZV den 1. Platz.




1994:Beim Kreisjugendzeltlager nahmen 9 Jugendliche teil.
Es wurden einheitliche T-Shirts für alle Mitglieder und Jugendliche angeschafft.
In diesem Jahr gab es größere Probleme mit 2 Zuchtplatzbesitzern, die sich nicht ausreichend um die artgerechte Tierhaltung und die Versorgung der Tiere kümmerten.




1995:Am 05. Februar fand die Hauptversammlung erstmals im Gelben Haus statt.
Das Vereinsheim wurde renoviert und die Küche neu eingerichtet.
Bei einer außerordentlichen Hauptversammlung am 05. Mai wurde ein Mitglied aus dem Verein ausgeschlossen. Der Grund waren die unhalt-baren Zustände des Zuchtplatzes und große Probleme bei der Tierhaltung. Am 25. Mai fand die Vereinswanderung statt. Beim Landesjugendtreffen in Talheim-Mössingen nahmen mehrere Jugendliche teil.
Bei der Hauptversammlung des ZDK in Freudenstadt erhielt Dietmar Seitz die Jugendnadel mit goldenem Kranz. Dies ist die höchste Auszeichnung des ZDK für geleistete Jugendarbeit. An der Lokalschau am 2./3. Dezember konnten nur Kaninchen ausgestellt werden, da in Durlangen der Verdacht auf Ausbruch der Newcastle-Krankheit bestand. Das Ausstellungsverbot für Geflügel und Tauben erfolgte auf Anweisung des Landratsamtes.




1996:Die Außenumzäunung der Zuchtanlage wurde erneuert.
Auf der Hauptversammlung des Kreisverbandes am 30. März in Mögglingen wurde Barbara Seitz zur Schriftführerin gewählt.
Von der Jugendgruppe wurde erstmals ein Maibaum in der Zuchtanlage aufgestellt.
Am 16. Mai wurde eine Vereinswanderung auf das Himmelreich durchgeführt. Beim Festumzug des Gesangvereines Hussenhofen nahmen wir mit einem Festwagen teil.




1997:Bei der Vereinswanderung über 20 Personen teil. 12 Jugendliche und 2 Betreuer teil nahmen beim Landesjugendtreffen in Münsingen teil. Am 28. September fand der Vereinsausflug statt. Dieser ging nach Tripsdrill.
Bei der Kreis- und Kreisjugendschau konnten August Derer und Adrian Buchholz je ein Remstalband erringen. Die Jugend des Vereines wurde 2. Kreisjugendvereinsmeister.




1998:Auf der Hauptversammlung wurden Magdalena Hägele und Hans Gröter zu Ehrenmitgliedern ernannt. Ferner wurde Hans Gröter vom Landesverband der Rassekaninchenzüchter mit der Verdienstmedaille ausgezeichnet.
In der Zuchtanlage wurde der Weg zu den Zuchtplätzen mit Wegplatten ausgelegt. Außerdem wurde neben dem Vereinsheim eine Pergola errichtet. Da der Brutapparat in die Jahre gekommen ist, wurde ein neuer angeschafft.
Auch in diesem Jahr fand die Kreisjugendschau in Hussenhofen statt.




1999:Am 28. März fand das Ostereiersuchen statt.
Am 29. April wurde von der Jugendgruppe der Maibaum in der Zuchtanlage gestellt.
Beim 40sten Geburtstag von Pfarrer Johannes Waldenmaier übernahmen wir die Bewirtung der ca. 500 Gäste.
Es wurden neue T-Shirts und Sweatshirts angeschafft. Am 05. September wurde ein Vereinsausflug durchgeführt.
Nach langer Krankheit verstarb unser aktives Mitglied Hartmann Buchholz.




2000:Am 15. April fand in der Mozarthalle der Festabend zum 750jährigen Jubiläum Hussenhofens statt.
Am 30. April fand in Bettringen der Festabend zum 100jährigen Jubiläum des KV Schwäbisch Gmünd statt.
Beim Festumzug in Hussenhofen nahm der KTZV mit 2 Gruppen teil. Vom 30. Juni bis 02. Juli fand ein großes Zeltfest zum Jubiläum Hussenhofens statt, bei dem alle örtlichen Vereine aktiv teilnahmen.
Am 06. September nahm der Verein erstmalig am Ferienprogramm der Stadt Schwäbisch Gmünd teil. Es wurde von 28 Kindern besucht.




2001:Auf der Hauptversammlung am 01. April wurde der Beitrag auf 12.- € festgelegt.
Da am Vereinsheim verschiedene Bauvorhaben geplant waren, wurde ein Bauausschuss gegründet.
Ende Juli wurde das 25. Hahnenwettkrähen abgehalten. Am 18. August zeltete die Jugendgruppe in der Zuchtanlage.
Die Kreisjugendschau wurde am 26./27. Oktober in der Mozarthalle durchgeführt, bei der Tobias Röhrle ein Remstalband errang. Auf der Landesverbandsschau der Rassekaninchenzüchter errang Fabian Groll den Titel „Württembergischer Jugendmeister“.




2002:Der Ortsvorsteher Johannes Schmid bedankte sich auf der Hauptversammlung für die hervorragende Jugendarbeit des KTZV.Am 27. April wurde ein Maibaum von der Jugendgruppe in der Zuchtanlage aufgestellt.
Bei der Wanderung am Vatertag nahmen über 30 Personen teil.
Im Oktober wurden die Bauvorhaben (Erweiterung Damen WC und Erweiterung des Vereinsheimes) von der Stadt Schwäbisch Gmünd genehmigt.Bei der Jubiläumskreisjugendschau in Wißgoldingen errang Benjamin Burr eine Bundesjugendmedaille und Dominik Groll ein Remstalband.Bei der Landesschau der Rassegeflügelzüchter in Stuttgart konnte Benjamin Burr erneut eine Bundesjugendmedaille erringen.




2003:Nach dem Umbau wurden die Damen-WC´s fertig gestellt. Am 28. April wurde wieder ein Maibaum von der Jugendgruppe gestellt. Die Vatertagswanderung führte uns aufs Kolpinghaus.
Im Juni feierte der Sängerkanz Zimmern sein Jubiläum, bei dem der KTZV mit half.
Trotz der Geflügelpest konnte das Hahnenwettkrähen ohne Einschränkungen abgehalten werden.
Im September verstarb der langjährige Ehrenvorsitzende Josef Burr.
Am 28./29. November wurde in der Mozarthalle die Lokalschau abgehalten.
Im Dezember erhielt der KTZV vom LV Geflügel die Zuschuss-bewilligung  für den Umbau des Vereinsheimes.




2004:Am 14. Februar wurde mit dem Umbau des Vereinsheimes begonnen, weshalb kein Ostereiersuchen durchgeführt werden konnte. Für den Umbau erhielt der KTZV auch einen Zuschuss vom Ortschaftsrat. Am 08. April wurde bereits das Richtfest gefeiert.
Trotz des Zeit- und Arbeitsintensiven Umbaus wurden Veranstaltungen wie Vatertagswanderung, Hahnenwettkrähen und das Kinderferien-programm abgehalten.
Bei der Kreisjugendschau am 23./24. Oktober in Hussenhofen wurden über 610 Tiere ausgestellt. Hierbei stellte unsere Jugendgruppe über 80 Tiere aus. Traditionell war am 1. Advent wieder die Lokalschau.




2005:Der Innenausbau des Vereinsheimes und des Jugend- und Frauen-gruppenraumes wurde in Angriff genommen. Das Ehrenmitglied Hans Gröter spendete einen größeren Betrag für den Ausbau des Jugendraumes.
Bei einer außerordentlichen Kreisjugendhauptversammlung konnte wieder kein 1. Vorsitzender gefunden werden.
Wie auch in den Jahren zuvor fand das Ostereiersuchen unter den Mitgliedern großen Anklang.
Beim Maibaumwettbewerb konnte die Jugendgruppe den 1. Platz erringen.
Auf der Lokalschau konnten wegen der Vogelgrippe nur Tauben und Kaninchen ausgestellt werden.




2006:Nach fast 2-jähriger Umbauzeit des Vereinsheimes wurden die letzten Arbeiten abgeschlossen.
Die Jugendgruppe zählt nun 26 Jugendliche. 16 von ihnen nahmen am Kreisjugendzeltlager auf dem Schurrenhof teil.
Auf der Jugendhauptversammlung im Landesverband der Rasse-geflügelzüchter von Württemberg und Hohenzollern wird Dietmar Seitz zum neuen Schriftführer gewählt.
Am 09. April fand das Ostereiersuchen statt und am 22. Mai die Vater-tagswanderung. Des Weiteren war am 30. Juni das Hahnenwettkrähen und am 02./03. Dezember die Lokalschau. Beim Familienabend an der Lokalschau wurden Philipp Kauderer und Konrad Kurz zu Ehren-mitgliedern ernannt.
Da bei Verdacht auf Vogelgrippe das Geflügel nicht ins Freie gelassen werden darf, wurde beim Landesverband Geflügel ein Antrag auf Zuschuss zum Bau von Kaltscharrräumen gestellt. Nach Erhalt der Zusage wurde mit dem Bau begonnen.




2007:Das Ostereiersuchen fand am 01. April erstmals öffentlich statt. Es wurden die Bastelarbeiten der Jugend- und Frauengruppe zum Verkauf angeboten.
Bei der Kreisjugendschau in Wißgoldingen konnte Michael Seitzer die Bundesjugendplakette und Benjamin Burr ein Remstalband erringen.
Bei der Landesjugendgeflügelschau errang Benjamin Burr ein Schwabenband.
In diesem Jahr gab es bei der Lokalschau erstmals einen Ausstellungs-katalog, da die Erfassung der Schau über ein Computerprogramm erfolgte. Im Hinblick auf das Jubiläum im Jahr 2009 wurden erstmals 3 große Freigehege für Wasserziergeflügel aufgebaut.




2008:Das Ostereiersuchen wurde wieder öffentlich abgehalten. Der Erlös aus dem Verkauf der Bastelarbeiten, der Bewirtschaftung und einer Aufstockung durch den Verein, wurde der Familie des Jungzüchters Adrian Buchholz überreicht, der sich nach einem schweren Autounfall seit November 2007 in einer Rehaklinik befindet und dort von seiner Familie betreut wird.
In diesem Jahr wurde von Marco Seitz eine Homepage des Vereines erstellt.
Da in unser Vereinsheim schon mehrmals eingebrochen wurde, wurde beschlossen, eine Alarmanlage einzubauen.
Die traditionelle Vatertagswanderung führte uns in diesem Jahr zur Albvereinshütte nach Lindach.
In diesem Jahr wurde wieder die Kreisjugendschau in der Mozarthalle abgehalten.
Da der Geräteschuppen zu klein ist, wurde beschlossen ihn zu erweitern. Es wurde mit den Bauarbeiten begonnen.
Wegen des Jubiläums im folgenden Jahr wurde ein Festausschuss gegründet.




2009:Inzwischen hat der Verein 119 Mitglieder: 18 in der Jugendgruppe, 13   in der Frauengruppe sowie 88 aktive und passive.
Es wurden in Hinblick auf das 50jährige Jubiläum neue Polo-Shirts für die Mitglieder und für die Jugendlichen T-Shirts angeschafft. Ferner soll eine Chronik geschrieben werden. Auch soll eine Fotoausstellung über den Werdegang des Vereines bei der Jubiläumsschau gezeigt werden.
Auf der Hauptversammlung der Jugendgruppe im KV Schw. Gmünd stellt Dietmar Seitz sein Amt als Kassier zur Verfügung. Er war fast 34 Jahre in verschiedenen Ehrenämtern ( Beisitzer, Schriftführer, 2.Kreis-jugendleiter und Kassier ) bei der Kreisjugend im Kreisverband Schw. Gmünd tätig. Der Umbau des Geräteschuppens wurde fertig gestellt.
Beim 50sten Geburtstag von Pfarrer Johannes Waldenmaier übernahmen wir die Bewirtung der ca. 600 Gäste.
Am 05. April fand das Ostereiersuchen statt. Zum 33sten mal wurde das Hahnenwettkrähen am 26. Juli abgehalten
Die Jugendgruppe nahm am Landes- und Bundesjugendtreffen in Zang teil.
Die Kreisjugendschau wurde am 17./18. Oktober wieder in der Mozarthalle abgehalten.
Die Jubiläumslokalschau fand am 29. November in der Mozarthalle statt. Am 28. November fand der Festabend mit Ehrengästen und Ehrungen verdienter Mitglieder statt.